VITA

 

 

 Franz-Josef Schneider - Joseph Kamikaze

 52070 Aachen

 Multimedia / Malerei / Installation  / Performance

 1947  In  Neuwied am Rhein geboren   

 1973-77    Studium Design in Aachen bei Prof. E. Wille   

 Ex-Galerist, Freier-Ausstellungsmacher, Editor und  Künstler in Aachen

 

 

 

 

 

 

EINZELAUSSTELLUNGEN (Auswahl)

 

1981   Solo-PERFORM.: Mit meiner Streitschrift „IMAGO: Liebe, Tod und Business“ bei der „Bildwechsel“-Ausstellung in Berlin und anschließend auf der „Art 12‘81“ in Basel                                                                                   

1985   Logomotive Süsterfeld, Aachen | »Die neue Armut« - mit: Udo Rickelhoff |                                                               

1986   Logomotive Süsterfeld, Aachen | »Der *Reine Wahn* – Versuche über den Sinn des Wahns«                               

1993   Galerie Signe, Aachen |  Retrospektive der politischen Arbeiten                                                                                                    2000   Galerie Signe, Heerlen |  END-LICHT                                                                                                                                       

2011   ARMUT 2.0 - KKWZ: „Villa“ Herzogenrath- Kohlscheid |                                                                                           

2013   ON ART & BEYOND - KKWZ: „Villa“ Herzogenrath-Kohlscheid |

 

 

 

GRUPPENAUSSTELLUNGEN (Auswahl)                                                      

 

1986   Sculptuur III Lanaken (B)  |  1986   media, Goethe-Institut- Paris                                                     

1986   Het Bassin, Maastricht NL | 1990   Verio, Maastricht                                                                                                                          1996   Cultura-Nova-Zomerfestival Heerlen  (NL) [Galerie Signe]                                                                         

2009   Der Weg ist das Ziel ... Bergkirche Aachen-Kornelimünster  [mit: Robert Gallinowski,  Willy     Gallinowski (†2008), Hannelore Schneider-Hurlebaus (†2008), F.J. Schneider]                                                              

2011   BOEBOOMKNALL BBK-Galerie, Aachen-Arkaden                                                                                

2012   ART OPEN, Eschweiler [»the snails revival«]                                                                                            

2014   „Wenn Steine fallen“  BBK-Galerie, Aachen-Arkaden                                                                    

2015   „Zines #three – die frühen 80er“ – Künstlerzeitschriften aus der Samml. Hubert, Kretschmer; Bibliothek Herzog Franz    von Bayern im Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München 

                                            

PREISE, AUSZEICHNUNGEN                                                                                                                                       

1990   Der Neue Preis – Neuer Aachener Kunstverein, Aachen

 

SONSTIGES

1975   Mitbegründer der ›Werkstatt-Galerie‹ (Aachens erste Produzentengalerie)                               

1978-1981   Galerist ● Die Galerie, Aachen | 1980   Mitbegründer der FSA-Aachen und Konversion zu DADA (DIE KUNST BRAUCHT DADA – ABER DADA BRAUCHT KEINE KUNST)                                              

1981-85   Kurator von Ausstellungen: 1981/82 – „Aachen 81 – eine  andere Art“; Galerie Severin Rautenberg |

1982 „2X4 abstrakt“ (Bandau, Buchholz, Lacroix, Nestler &  Momm, Peters, Tertin, Wenn);  erste Ausstellung in der Welche Mühle, Aachen-Haaren |

1984 Zusammenarbeit m. „Kunstbetrieb R. Lucke“  •MINUS NEUN GRAD•                   

1983-85   Vorsitzender von >Die Neue Tat – Verein zur Förderung der Jetztzeitkunst<,                    

Kurator des internationalen Projektes >GRENZÜBERSCHREITUNGEN 1984<  (mit Künstlern/innen aus Belgien, Niederlande und dem Rheinland + intern. Videokunst) im ehem. „Kloster zum Guten Hirten“ in Aachen-Süsterfeld  –  und 1985 Mitbegründer des heutigen Künstlerhauses. |  1997 in Zusammenarbeit mit Harald Mingers (†) „Armutszeugnisse“ im AZ-Aachen ( 24-Stundenperform. )

 

von: 1980 Macher und Verleger von ● streitschriften & artzines ab 1981 Zusammenarbeit mit Hubert Kretschmer* (München: Verlag & Distribution) -  in den 90ern eigenes Internetradio mit: »rmd-radio mental disorder«;  1990   Gründung »Das Theater der verstummten Schreie« (Performances)seit 2013 nur noch Daistda aus Überzeugung. *[ Sein Anliegen war es, von Künstlern produzierten Medien die Präsenz auf einer internationalen Plattform zu ermöglichen. Ob auf der Frankurter Buchmesse, der Minipressenmesse in Mainz, der GegenBuchmesse in Frankfurt, der ART-Basel, der ART-Köln, der ART-Frankfurt, der ART-Multiple in Düsseldorf oder der deutschen Buchmesse in New York - über Jahre war der Verlag/Vertrieb überall vertreten und machte so eine große Öffentlichkeit mit dem Phänomen Künstlerpublikation bekannt.]

 

Anmerkung: Eigentlich bin ich mit der Rolle im 40 jährigem UNDERGROURND zufrieden  -  aber die Erfindung eines Alphabets nach rein logischen Prämissen und auch meine Arbeit zum Thema:   „Wahnsinn“ haben leider nie eine wünschenswerte öffentliche Wahrnehmung bzw. Würdigung erfahren. Leider – aber diesen Schicksalsweg gehe ich voll solidarisch mit vielen anderen Kolleginnen und Kollegen. Und beschwer mich auch nicht!

 

 

 


 

 

Überarbeitet: 24.09.2017

Aachen

fjs